Friday, July 31, 2015

Open Access Journal: Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn

Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn
http://www.ub.uni-heidelberg.de/fachinfo/archaeologie/bilder/aem.jpg
Die Archäologisch-epigraphischen Mitteilungen aus Österreich-Ungarn wurden in den Jahren 1877 bis 1897 von Alexander Conze und Otto Hirschfeld herausgegeben.

1902 wurde noch ein Indexband veröffentlich, mit dem jedoch das Erscheinen der Zeitschrift eingestellt wurde. Die bis heute erscheinenden Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes in Wien sind die spätere Fortsetzung der Archäologisch-epigraphischen Mitteilungen.
Die Zeitschrift wurde in Wien in Zusammenarbeit mit dem Archäologisch-epigraphischen Seminar der Universität verlegt. Die Absicht der Herausgeber war es, sich bei wissenschaftlichen Publikationen zur Altertumswissenschaft nicht immer nur auf die „ewig unerschöpfliche Fundgrube“ des antiken Griechenlands und Italiens zu beziehen, sondern die Aufmerksamkeit auch auf die äußersten Grenzgebiete der griechisch-römischen Zivilisation und die Rolle der Donauländer in der römischen Kaiserzeit zu richten.

Wissenschaftler und Studierende wurden aufgefordert, sich mit wissenschaftlichen Publikationen am Aufbau der Zeitschrift zu beteiligen. Die Mitteilungen sollten in erster Linie auf eigener Anschauung beruhende Originalberichte sein. Auch Reiseberichte Studierender wurden bei der Aufnahme in die Zeitschrift berücksichtigt. Vom Ministerium wurden Reisen dazu finanziell unterstützt.

1.1877
2.1878
3.1879
4.1880
5.1881
6.1882
7.1883
8.1884
9.1885
10.1886
11.1887
12.1888
13.1890
14.1891
15.1892
16.1893
17.1894
18.1895

The Digital Latin Library

The Digital Latin Library
http://digitallatin.org/sites/default/files/field/header_image/DLL_logo_web_large_mark.png
Our two-fold mission
  1. Publishing and curating critical editions of Latin texts, of all types, from all eras, and to facilitate an ongoing scholarly conversation about these texts through open collaboration and annotation.
  2. Facilitating the finding and, where openly available and accessible online, the reading of all texts written in Latin.
The Digital Latin Library (DLL) is a joint project of the Society for Classical Studies, the Medieval Academy of America, and the Renaissance Society of America. The Andrew W. Mellon Foundation's Scholarly Communications Program funds the project, and the University of Oklahoma hosts it.

We use the word "library" to describe our project because that word's many meanings apply to what we're building: a library of texts and resources, a place where individuals and groups can study and collaborate on projects, a series of volumes published according to a uniform standard, and resources for digital applications.

- See more at: http://digitallatin.org/#sthash.G6BzHAy7.dpuf


  • About the Project
  • The Digital Latin Library
  • Library of Digital Latin Texts
  • News & Events
  • Blog

  • Open Access Journal: Berliner Studien für classische Philologie und Archaeologie

    Berliner Studien für classische Philologie und Archaeologie

    Open Access Journal: Leipziger Studien zur classischen Philologie

    Leipziger Studien zur classischen Philologie
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e4/Leipziger_Studien_zur_classischen_Philologie_1880_Titel.jpg/500px-Leipziger_Studien_zur_classischen_Philologie_1880_Titel.jpg

    Übersicht über die Bände

    Weitere Digitalisate unter HathiTrust (Cornell, Michigan, Minnesota, New York, Ohio State, Wisconsin) und HathiTrust (California).

    Open Access Journal: Hermes: Zeitschrift für classische Philologie

    Hermes: Zeitschrift für classische Philologie
    Hermes. Zeitschrift für classische Philologie veröffentlicht Beiträge aus dem Fachgebiet der Klassischen Philologie und verwandten Disziplinen wie Alte Geschichte, Archäologie, Epigraphik, Numismatik usw. Sie wurde 1866 von dem Althistoriker Theodor Mommsen (1817–1903) sowie den Gräzisten Adolf Kirchhoff (1826–1908) und Rudolf Hercher (1821–1878) begründet. Ihr erster Herausgeber war der Latinist Emil Hübner (1834–1901). Nach einem Streit zwischen ihm und den Autoren Mommsen und Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff (1848–1931) wurden Georg Kaibel (1849–1901) und Carl Robert (1850–1922) zu den Herausgebern bestimmt.
    Die Bände sind teilweise bei DigiZeitschriften und im französischen Gallica als Scan vorhanden und inhaltlich grundlegend erschlossen. Gallica scheint eine „Moving wall“ (Benutzungsverbot für Zeitschriften-Bände der letzten 70 Jahre) implementiert zu haben, das heißt: mit Ablauf eines jeden Jahres wird ein neuer Jahrgang sichtbar. Ende 2008 waren die Bände bis 1937 frei einsehbar. Inzwischen liegen zahlreiche Bände in der Google Buchsuche auch als Scans (mit OCR) vor, von denen die meisten glücklicherweise auch im Internet Archive gespiegelt sind, für das keine Beschränkungen für Nicht-US-Bürger gelten. Wie bei Google Bücher sind Digitalisate in der Hathi Trust Digital Library normalerweise bis 1908 einschließlich online zugänglich. Bei Zugriff von außerhalb der USA gilt ein Benutzungsverbot für weitere 40 Jahre. Jahrgänge ab dem Erscheinungsjahr 1868 sind aus dem Ausland nur über einen Proxy-Server in den USA voll einsehbar. Darüber hinaus sind wegen der nicht fehlerfreien automatisierten Rechtevergabe im Hathitrust-Repositorium der Library of the University of Michigan dort Bände teilweise noch wegen angeblich ungeklärten Copyright-Status überhaupt nicht einsehbar und nur nach Stichwörtern durchsuchbar: „Search-only (no full-text)“. Zur aktuellen Einsehbarkeit siehe den Katalog-Datensatz unter „Viewability“ (E-Mail-Kontakt für Aufhebung unberechtigter Zugriffs-Beschränkungen).
    Ziel dieses Projektes ist vorerst die Volltexterstellung einzelner (natürlich gemeinfreier) Artikel, die in der Kategorie:Hermes gesammelt werden.

    Band-Übersicht

    DigiZeitschriften 1.1866 – 135.2007 [mit Lücken] (freier Zugang Bd. 1.1866 – 60.1925, sonst nur Inhaltsverzeichnis) JSTOR 1.1866 – 135.2007 (freier Zugang Bd. 1.1866 – 3.1869, sonst nur Inhaltsverzeichnis) [Blättern zum nächsten Heft eines Bandes mit Klick auf „Next Issue »“] Gallica [mit Lücken] Bd. 2.1867 – 73.1938
    Oxford (Bodleiana) Library, PDF Scans der Bände 1.1866 – 20.1885 [mit Lücken]
    University of Michigan Library, Ann Arbor, MI 1.1866 – 57.1922 (UB, HathiTrust und University of Virginia Library, Charlottesville, VA (UB): 1.1866 – 26.1891
    New York Public Library 1.1866 – 43.1908 (Google, via UMich, HathiTrust)
    Harvard University Library 1.1866 – 43.1908 [mit Lücken] (UB)
    Stanford University Library, Stanford, California (UB)